Auswahl für das 2. Halbjahr 2015

Choreographisches Centrum-Heidelberg / Pressemitteilung

Residenzen 2. Jahreshälfte – Die Jury hat entschieden – Gewinner:

Prue Lang/MD Collective

Joeri Dubbe

Maura Morales

Helena Botto

Pressemitteilung der AG TANZ Allianz
Kooperation von UnterwegsTheater und Theater und Orchester Heidelberg

Letzte Woche hat die CC-Jury, bestehend aus Jai Gonzales (UnterwegsTheater), Nanine Linning (Theater und Orchester Heidelberg/NL-Dance-Compagnie) und Prof. Rosemary Helliwell (Akademie des Tanzes, Mannheim) aus 33 nationalen und internationalen Bewerbungen vier ChoreographInnen ausgewählt, die im zweiten Halbjahr 2016 im Choreographischen Centrum Heidelberg in der Weststadt eine künstlerische
Residenz antreten werden.

Die Gewinner sind: Prue Lang/MD Collective, Joeri Dubbe, Maura Morales, Helena Botto.

Die Produktionskostenunterstützung, die neben der Ermöglichung der Unterkunft (Residenzwohnung) und Probebühne den ChoreographInnen zur Verfügung gestellt wird, beträgt zwischen 3.000,- und 4.000,- €.

Hintergründe zu den einzelnen ChoreographInnen erfolgen zeitnah zu deren Heidelberger Residenz und dem jeweiligen, abschließenden CC-Showing, bei dem das Publikum kostenfrei Einblicke in den Schaffensprozess gewinnen kann. Die AG TANZAllianz leistet damit einen wichtigen Beitrag für die TANZSTADT Heidelberg, wird mit dem Stipendiumprogramm die professionelle, freie ChoreographInnen-Szene unterstützt und die kulturelle Bildung für alle Altersgruppen in Sachen Tanz & Körper in der Universitätsstadt nachhaltig ermöglicht.

Bernhard Fauser
CC-Coordination
Geschäftsführer der AG TANZAllianz

Choreographisches Centrum Heidelberg, Foto Florian Merdes

CC_HD_Foto_Florian_Merdes_web

Residenzkünstler CC – HD

1. Halbjahr 2016:

Edan Gorlicki

24.04. – 27.04.2016

Der aus Israel stammende und in Heidelberg lebende Choreograph Edan Gorlicki ist der erste Künstler, der im Rahmen der neuen Förderlinie „Linie 26 – TANZ LOKAL METROPOL“ des Choreographischen Centrums für in der Region ansässige ChoreografInnen  bei der Produktion eines neuen Werkes unterstützt wird.

TANZ LOKAL METROPOL

Boiling Cold, die neue Arbeit von Edan Gorlicki, ist dabei eine Choreografie, die zunächst als 20-minütige Kurzfassung für das Theaterfestival „Schwindelfrei“ entsteht. Im November 2016 kommt das Stück in abendfüllender Länge am Theater im Felina-Arial in Mannheim zur Premiere.

Boiling Cold 2 (c) Sebastian Geiger

Das neueste Werk von Edan Gorlicki (Tanz: Mayke van Kruchten, Evandro Pedroni) wagt einen Blick in die Zukunft und erprobt in zwei voneinander getrennten Schauplätzen menschliche Begegnungen zwischen Distanz, Nähe, Verspieltheit und Effizienz. In den vergangenen Monaten entstanden Konzept und choreografisches Material. Die viertägige Residenz nutzen Edan Gorlicki und seine Tänzer, um das Erarbeitete weiter zu verdichten. Die Verfeinerung von Ausdruck und Bewegungsfolgen steht dabei ebenso im Zentrum wie die Verbindung einzelner Szenen. Mit seinen beiden Schauplätzen vereint Boiling Cold zwei choreografische Stränge, zwei unterschiedliche Atmosphären und zwei Mal 20 Minuten Tanz. Im öffentlichen Showing wird nicht zuletzt dieser künstlerische Ansatz im Austausch mit dem Publikum erprobt. Foto: Sebastian Geiger.

Sonia Rodriguez

03.04.2016 – 24.04.2016_SHOWING: 22.04.2016

Die spanische Tänzerin und Choreografin Sonia Rodriguez wird auf Einladung der Jury ab 03. bis 24. April 2016 zu Gast in Heidelberg sein und hier ihr 2015 in Berlin uraufgeführtes Performance-Stück „Mabel“ weiterentwickeln (https://vimeo.com/152979806). Thema der Residenzwochen wird die Beschäftigung mit dem choreografischen und tänzerischen Entwurf von Charakteren und Identitäten sein. Das öffentliche Showing mit Rodriguez und ihren fünf Tänzerinnen und Tänzern findet am Freitag, 22. April 2016, um 20 Uhr im Choreographischen Centrum in der Hebelstrasse 9 statt. Der Eintritt ist frei.

Lihito Kamiya

07.03.2016 – 27.03.2016_SHOWING: 24.03.2016

Lihito Kamiya widmet sich im Rahmen seiner Heidelberger Arbeitswochen bis 27. März 2016 der Weiterentwicklung seines  Tanzfilms „Echoes Of Images“. Dafür sucht der Choreograf Mitstreiter aus Heidelberg und der Metropolregion Rhein-Neckar die Freude daran hätten, im Rahmen von kurzfristig angesetzten Probenstunden künstlerische Themen zu teilen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Kamiya: „Es geht eher darum, dass wir jeweils einen Bezug zu unserem Körper und zu unserer Umgebung entwickeln, um auf dieser Grundlage neue Formen und (Selbst)entwürfe im Raum gestalten zu können.“ Die Arbeitsergebnisse werden gefilmt und Teil des Showings am 24. März 2016 werden. Interessierte mögen sich direkt an den Künstler wenden, entweder telefonisch unter 0176 – 63085159 oder per Mail an choreographicworkslihitokamiya@gmail.com

Julia Maria Koch

02.02.2016 – 21.02.2016_SHOWING: 19.02.2016

Julia Maria Koch wird ihre Residenz zur Entwicklung ihrer Neuproduktion unter dem Arbeitstitel „Determined from brightness“  in Anspruch nehmen. Inhaltlich steht im Zentrum ihrer künstlerischen Auseinandersetzung das Phänomen der Überwachung und Kontrolle in Gesellschaften und deren Auswirkung auf den Einzelnen. Bei ihren Bewegungsrecherchen zum Spannungsfeld von Macht und Ohnmacht konzentriert sich die Choreographin darauf, die mit dem Phänomen verbundenen, inneren und kontroversen Vorgänge, emotionalen Zustände und Dynamiken zu identifizieren, zu analysieren und auf einer körperlichen Ebene sichtbar zu machen.